Bärlauch, mein Liebling!

Seit ein paar Wochen wächst und duftet der Bärlauch im Pötzleinsdorfer Schlosspark in Wien. Ich fühle mich bei meinem täglichen Spaziergang umhüllt von seiner heilenden grünen Farbe und dem intensiven Geruch, der mir sehr viel Schutz und Kraft spendet. Ich möchte Euch hiermit dazu anregen, die Vorteile des Bärlauchs für euch zu nützen.

Der Bärlauch ist nämlich hervorragend geeignet im Rahmen einer Frühjahrskur. Nach den langen Wintermonaten kann der Bärlauch wieder zu mehr Leistung stimuliert werden, der Körper kommt wieder auf Touren.

Die Wirkung des Bärlauchs auf den Magen-Darm-Trakt ist phänomenal: Er heilt eine erkrankte Darmflora, wirkt wie ein natürliches Antibiotikum und tötet Darmpilze, die der natürlichen Darmflora fremd sind. Er regt den Appetit an und er senkt den Cholesterinspiegel. Ebenso ist er hilfreich für die Funktionen von Leber und Galle, er regt die Harnbildung an und senkt den Blutdruck. Bärlauch hat auch eine regulierende Wirkung auf den Fettstoffwechsel und schützt gegen Arterienverkalkungen.

Wer Bärlauch zu sich nimmt, entgiftet seinen Körper und befreit ihn von Schwermetallen. Das gilt auch für andere Umweltgifte. Zudem wird die Anzahl der Killerzellen im Blut erhöht, was das Immunsystem stärker und effektiver werden lässt.

Der Bärlauch ist eine ausdauernde Zwiebelpflanze, die zur Gruppe der Liliengewächse zählt und er wird bis zu 25 cm hoch. Er bildet meistens 2 Blätter aus, die an einem Stiel aus der Zwiebel wachsen.

Gefährlich wird der Bärlauch allerdings, wenn man ihn mit den Blättern von Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechselt – diese sind nämlich beide sehr giftig. Deshalb kann man die Bärlauchblätter zwischen den Fingern reiben und daran riechen. Bei Bärlauch ist ein deutlicher Knoblauchgeruch wahrnehmbar. Außerdem kann man den Bärlauch an seinen Blättern und Blüten von den anderen Pflanzen unterscheiden.

Rezept für Bärlauch Pesto:

Bärlauch
Hochwertiges Olivenöl extra vergine
Zedernnüsse
Ur-Salz

Für das Bärlauchpesto zunächst den Bärlauch waschen, trocken schleudern und in grobe Stücke schneiden. Bärlauch, Olivenöl, Zedernnüsse in eine Küchenmaschine geben und zerkleinern. Bei Bedarf noch mehr Olivenöl hinzufügen. Mit Ur-Salz bzw. Pfeffer würzen und abschmecken. Guten Appetit!